image_pdfimage_print

Antennenvergleich Pyramide, RoomCap, 7m Vertikalantenne

Antennenvergleich in Norwegen im September 2017

Pyramide, RoomCap, 7m Vertkalantenne

Der TS 50 wurde im Vorlauf mit einem Synthesizer vermessen. Die Bargraphanzeige bei -73 dBm mit 30% Modulation ist genau S9. Bei geringeren Pegeln wird die Anzeige ungenauer. -80 dBm ist nur noch S7, -90 dBm ist S5, -103 dBm ist S1, -120dBm ist S0, aber der Messton ist noch hörbar. Oberhalb S9 ist die Anzeige deutlich ungenauer. So zeigt der Bargraph bei -63 dBm schon 9+20 dB. Es sind aber Richtwerte, die zur Beurteilung der Antennensignale als Referenz ausreichend sind. Der Grundrauschpegel ist in Norwegen, abseits der Bebauung geringer als in Deutschland. Die Vergleichstests konnten wegen mangelnder Ausbreitungsbedingungen im 80m Band nur im 40m Band durchgeführt werden.

Zur Grundbeurteilung der drei verglichenen Antennen sei gesagt, bei S9 hört man keinen Unterschied bezüglich der Signalrauschens, d.h. alle drei Signale sind rauschfrei. Unterhalb S9, bei -80dBm ist der Rauschanteil der Vertikalantenne schon deutlich zu hören, während RoomCap und Pyramide bis ca. S8 nur wenig Unterschied zeigen. Die RoomCap bringt schon hörbare Rauschanteile und der Bargraph zeigt sichtbare Pegelunterschiede. Bei S7 Signalen ist die Verstädlichkeit mittels der Vertikalantenne sehr eingeschränkt, während der Rauschanteil bei der RoomCap zwar auch ansteigt, aber man noch deutlich zwischen Nutzsignal und Rauschen unterscheiden kann. Die Pyramide bleibt hier noch unbeeinflusst. Dabei muß man berücksichtigen, dass die Pyramide ein Fullsizesystem ist. Fullsizesysteme sind konstuktionsbedingt deutlich rauschärmer. Meine Vorabeinschätzung hat sich bezüglich der Pyramide bestätgt, da ich viele Jahre damit gearbeitet habe und früher auch schon Vergleiche in Norwegen zu Vertikalantennen und anderen offenen Antennensystemen machen konnte. Bezüglich der Vertikalantenne sei noch erwähnt, das Gegengewicht sollte sternförmig ausgelegt sein, je weniger Gegengewicht, um so geringer ist der Wirkungsgrad der Antenne. Die häufig verwendeten horizontal polarisierten Langdrahtantennen mit Z-Anpassungstransformatoren verhalten sich bezüglich des Rauschanteils bei schwächeren Signalen wie die Vertikalantennen, eben wie alle offenen Systeme.

Die RoomCap ist wegen der geringen Abmessungen für die niederfrequenten Bänder, 40/80m eine sehr gute Alternative zu großen Systemen und ist mit etwas Geschick und Mehraufwand an Material zu einem Zweibandsystem, 40/80m, auch für Leistungen über 1KW zu realisieren. Mein in Norwegen verwendeter Aufbau für die RoomCap ist für diese Leistung ausgelegt. Die RoomCap ist sehr schmalbandig, daher wird mittels E-Motor immer auf VSWR 1:1 nachgestimmt. Diese Fernabstimmung kann fast beliebig entfernt sein, da nur der Gleichstromwiderstand der Motorstromversorgung in die Steuerfähigkeit eingeht. Weitere Informationen zur RoomCap finden Sie im Internet.

Die Beurteilung der beschriebenen Funktionen der Antennen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Peter, DH3PR

Roomcap Antennentest

Die Roomcap Antenne ist eine Entwicklung von Felix HB9ABX. Ich habe die Lizenz zum Nachbau vor längerer Zeit erworben, aber nach einem kurzen erfolgreichen Test wegen meiner ATV Aktivitäten den realen Aufbau mit den erforderlichen Tests bis Anfang 2017 zurückgestellt. Nun, nach dem Bau der inzwischen modifizierten Roomcap in diesem Jahr haben sich die seinerzeit provisorisch ermittelten Daten bestätigt. Die Roomcap bringt gegenüber einer 7m hohen Vertikalantenne, angesteuert über einen automatischen Antennentuner einen Gewinn von mindestens 3 – 5 dB. Diese Ergebnisse sind mit folgendem Aufbau ermittelt worden.

Transceiver Kenwood TS50, Antennenumschalter, 3dB Dämpfungsglied, Alinco EDX2 aut. Antennentuner, 7m Teleskoprute mit 0.75er Kupferdraht. Bis zum Tuner Drahtlänge ca. 7-9m. Gegengewicht am Tuner 3x ca. 8m Draht, sternförmig ausgelegt.

Die Roomcap entsprechend der Bilder aufgebaut.

Messequipment:

In ca. 100m Entfernung der Messaufbau.

Sony AN1 KW-Breitbandantenne, Braun KW Preselektor SWF 5-40, Kal. Microwellen Powermeter Boonton 4220 mit 6E Sensorkopf.

Die Kontrolle der Messergebnisse erfolgte mittels einer 13cm Videoübertragung vom Messplatz zur Funkstation.

Der Test erfolgte auf 40/80m.

Diese Tests sind an verschiedenen Orten wiederholt worden und brachten immer die gleichen Ergebnisse.

Praktische Feldversuche sind bisher nur wenige erfolgt, da die Bedingungen nicht immer zu meiner zur Verfügung stehenden Zeit passten, haben aber die erwarteten positiven Ergebnisse gebracht.

Nach dem 15. September werden Harald, DL9UXF und ich, DH3PR für ca. 2 Wochen aus Mittelnorwegen Feldversuche mit der Roomcap und einer oben beschriebenen Vertikalantenne auf 40 und 80m machen. Parallel wird auch eine Drahtpyramide für 40m zu Vergleichen aufgebaut. Die auf den Bildern sichtbare Roomcap ist umschaltbar für 40 und 80m aufgebaut und ist für eine Heathkit PA SB 200 ausgelegt. Der Aufbau für mehrere Bänder ist möglich, aber der Aufwand ist entsprechend, da z. B. zur HF-Umschaltung Vakuumrelais, wie Siemens VR421 nötig sind und für Betrieb in offener Umgebung muß natürlich die Umschaltbox wasserdicht sein und die Abstimmung und die Umschaltung müssen ferngesteuert werden. Beide Erregersysteme lassen sich exakt auf SWR 1:1 einstellen. Eine Matchbox ist damit nicht nötig.

Die Vergleichstests werden in Norwegen immer mit 100 Watt Ausgangsleistung gefahren.

Einen Erfahrungsbericht lesen Sie hier nach der Norwegentour zum Ende des Monats Oktober 2017.

Unter diesem Artikel finden Sie ab September, sofern Sie an den Tests teilnehmen wollen, eine Mailadresse zur Zeitabsprache.

Um weitere Anfragen zum Gegengewicht zu beantworten. Das Gegengewicht kann der Dachform angepasst auf dem Dach montiert werden