Kenwood TS 50

Kenwood TS 50

Verkaufe einen Kenwood TS 50. Der Transceiver funktioniert einwandfrei. Inkl. Stromversorgungskabel und Mikrofon. Das Gerät ist mit jedem, nicht Kenwood, autom. Antennentuner für Langdrahtantennen zu betreiben, d. h. durch Drücken der AT Tune Taste schaltet der Transceiver aus welcher Betriebsart auch immer, zurück auf 10 Watt CW, damit beim Abstimmvorgang der autm. Tuner nicht beschädigt wird. Natürlich kann auch ein AT 50 verwendet werden. Der AT 50 ist aber wegen seines begrenzten Abstmmbereiches, 20 – 150 Ohm, für den Betrieb mit Langdrahtantennen völlig ungeeignet. Die Speicherbatterie ist vor einigen Jahren erneuert worden. Der Transceiver ist im gesamten Bereich von 160m – 10 m nutzbar. Verkauf ohne Garantie und Rücknahme, Privatverkauf.

Der Verkaufspreis ist 350.- € + Versand mit DHL.

Heathkit HM102

Suche defektes Heathkit HM102

Es muß kein Anzeigeinstrument mehr haben

dh3przh@gmail.com

Antennenvergleich Pyramide, RoomCap, 7m Vertikalantenne

Antennenvergleich in Norwegen im September 2017

Pyramide, RoomCap, 7m Vertkalantenne

Der TS 50 wurde im Vorlauf mit einem Synthesizer vermessen. Die Bargraphanzeige bei -73 dBm mit 30% Modulation ist genau S9. Bei geringeren Pegeln wird die Anzeige ungenauer. -80 dBm ist nur noch S7, -90 dBm ist S5, -103 dBm ist S1, -120dBm ist S0, aber der Messton ist noch hörbar. Oberhalb S9 ist die Anzeige deutlich ungenauer. So zeigt der Bargraph bei -63 dBm schon 9+20 dB. Es sind aber Richtwerte, die zur Beurteilung der Antennensignale als Referenz ausreichend sind. Der Grundrauschpegel ist in Norwegen, abseits der Bebauung geringer als in Deutschland. Die Vergleichstests konnten wegen mangelnder Ausbreitungsbedingungen im 80m Band nur im 40m Band durchgeführt werden.

Zur Grundbeurteilung der drei verglichenen Antennen sei gesagt, bei S9 hört man keinen Unterschied bezüglich der Signalrauschens, d.h. alle drei Signale sind rauschfrei. Unterhalb S9, bei -80dBm ist der Rauschanteil der Vertikalantenne schon deutlich zu hören, während RoomCap und Pyramide bis ca. S8 nur wenig Unterschied zeigen. Die RommCap bringt schon hörbare Rauschanteile und der Bargraph zeigt sichtbare Pegelunterschiede. Bei S7 Signalen ist die Verstädlichkeit mittels der Vertikalantenne sehr eingeschränkt, während der Rauschanteil bei der RoomCap zwar auch ansteigt, aber man noch deutlich zwischen Nutzsignal und Rauschen unterscheiden kann. Die Pyramide bleibt hier noch unbeeinflusst. Dabei muß man berücksichtigen, dass die Pyramide ein Fullsizesystem ist. Fullsizesysteme sind konstuktionsbedingt deutlich rauschärmer. Meine Vorabeinschätzung hat sich bezüglich der Pyramide bestätgt, da ich viele Jahre damit gearbeitet habe und früher auch schon Vergleiche in Norwegen zu Vertikalantennen und anderen offenen Antennensystemen machen konnte. Bezüglich der Vertikalantenne sei noch erwähnt, das Gegengewicht sollte sternförmig ausgelegt sein, je weniger Gegengewicht, um so geringer ist der Wirkungsgrad der Antenne. Die häufig verwendeten horizontal polarisierten Langdrahtantennen mit Z-Anpassungstransformatoren verhalten sich bezüglich des Rauschanteils bei schwächeren Signalen wie die Vertikalantennen, eben wie alle offenen Systeme.

Die RoomCap ist wegen der geringen Abmessungen für die niederfrequenten Bänder, 40/80m eine sehr gute Alternative zu großen Systemen und ist mit etwas Geschick und Mehraufwand an Material zu einem Zweibandsystem, 40/80m, auch für Leistungen über 1KW zu realisieren. Mein in Norwegen verwendeter Aufbau für die RoomCap ist für diese Leistung ausgelegt. Die RoomCap ist sehr schmalbandig, daher wird mittels E-Motor immer auf VSWR 1:1 nachgestimmt. Diese Fernabstimmung kann fast beliebig entfernt sein, da nur der Gleichstromwiderstand der Motorstromversorgung in die Steuerfähigkeit eingeht. Weitere Informationen zur RoomCap finden Sie im Internet.

Die Beurteilung der beschriebenen Funktionen der Antennen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Peter, DH3PR

image_pdf